Meine 7 besten Tipps für Rednerinnen und Redner

Nicola Tiggeler Rednerin

Als Schauspielerin liebe ich die Bühne. Und ich liebe mein Thema „Stimme und Körpersprache“. Was liegt da näher, als auch auf der Redner-Bühne meine Begeisterung dafür hör-und sichtbar zu machen? Für alle, denen es schwer fällt, Vorträge zu halten, habe ich hier meine sieben besten Tipps zusammengestellt:

Gute Redner haben Expertise, sie sind mutig, reden Klartext und haben den Mut, Kante zu zeigen. Und sie haben Humor! Sie begeistern ihr Publikum, mit dem, was sie sagen. Sie erzählen Geschichten und bewegen ihre Zuhörerinnen und Zuhörer.

„Das schaffe ich nie!“ hat schon so mancher gesagt, der eine Präsentation oder einen Vortrag vor Publikum halten sollte. Schließlich gehört die Angst vor dem Reden vor Publikum zu den größten Ängsten der Menschen: Die Angst vor dem Ausgelachtwerden, die hohen Ansprüche an die eigene Leistung, die mangelnde Erfahrung, das Lampenfieber – all das lässt so manchen eloquenten Erzähler vor Publikum verstummen.

Nicola Tiggeler BühneDabei ist das mit dem Reden halten mit etwas Übung und Vorbereitung durchaus kein Hexenwerk. Die gute Nachricht: Vorträge halten kann man lernen! Und es lohnt sich: Für das Business, die Karriere, die eigene Sichtbarkeit und den Beziehungsaufbau zu möglichen Kunden. Mit meinen sieben Tipps gelingt das leichter:

1. Nehmen Sie Ihre Stimme wahr: Nehmen Sie sich vor einer Ihrer nächsten Präsentationen oder Reden auf: Beim Telefonieren, beim Präsentieren, vielleicht auch einfach beim Erzählen? Hören Sie sich selbst zu. Nehmen Sie sich ein Blatt Papier und schreiben Sie über Ihre Stimme: Wie hört sie sich an? Was gefällt Ihnen daran? Was möchten Sie vielleicht ändern?

2. Atmen Sie: Atmen Sie tief in den Bauch, und atmen Sie auch aus! Das ist Zauberwort: Ausatmen! Mit dem Gedanken an „Erleichterung“, im Sinne von: Es – ist – gut! Genießen sie es. Beobachten Sie ihren Atem, atmen Sie bewusst! Wenn Sie regelmäßig für einen langen Atem sorgen, wird Ihnen bei der nächsten Sprechgelegenheit nicht so schnell die Luft ausgehen!

3. Üben Sie im Alltag: Vor allem: Üben Sie laut!!! Stellen Sie sich die Situation vor, in der Sie reden werden: den Raum, die Zuhörer, Ihre Position im Raum. Und dann üben Sie „in echt“: Tragen Sie Ihrer Familie oder Freunden Ihre Präsentation laut vor. Vielleicht haben Sie auch Freude daran, ein Gedicht auswendig zu lernen? Oder bei einer Schauspielgruppe mitzumachen? Suchen Sie sich Gelegenheiten, wo Sie das Sprechen vor Zuhörenden üben können. Gehen Sie zu den Toastmasters oder halten Sie Vorträge bei der Volkshochschule. Sprechen Sie bei Familienfeiern und lassen Sie keine Gelegenheit aus, zu üben. Belohnen Sie sich am Ende des Jahres, wenn Sie zehn Vorträge geschafft haben.

4. Bewegen Sie sich: Investieren Sie jeden ein paar Minuten in Lockerungsübungen für das Gesicht, den ganzen Körper, und am besten immer gleich mit Stimme. Gehen Sie jeden Tag spazieren. Tanzen Sie, einfach so im Wohnzimmer, zwischen zwei Terminen, mal im Büro oder suchen Sie sich eine Tanzstunde im Fitness-Center aus. Einige Übungen habe ich in meinem Buch zusammengestellt.

Nicola 45. Singen Sie: Summen Sie ein Liedchen, singen Sie, unter der Dusche, beim Autofahren, beim Spazierengehen. Vor allem vor einem Vortrag sollten Sie Ihre Stimme auf diese Weise aufwärmen.

6. Nehmen Sie immer einen leichten Schal mit, damit Sie Ihre Stimme bewahren – auch wenn es mal zieht oder kalt und windig ist. Meine Stimmtipps für die kalte Jahreszeit habe ich hier zusammengestellt.

7. Sorgen Sie für sich und Ihre Stimme. Alles was Ihnen gut tut, wird auch Ihrer Stimme gut tun. Entdecken, erweitern und genießen Sie das Potenzial Ihrer Stimme. Stimmtraining ist möglich, lohnt sich und macht Spaß! Lernen Sie Ihre stimmlichen und körperlichen Verhaltensmuster, mögliche Spannungen und Blockaden kennen und lernen Sie, wie man diese verändert oder beseitigt. Entwickeln Sie ein gutes Verhältnis zu Ihrer Aufrichtung, Ihrem Atem und Ihren „Sprechwerkzeugen“. Erhöhen Sie durch ein Stimmtraining die Leistungsfähigkeit Ihrer Stimme. Verbessern Sie Ihren Stimmklang, Ihre Deutlichkeit und Lebendigkeit. Lernen Sie, wie Sie auch unter Anspannung und in Stresssituationen souverän bleiben. Wenn Sie sich 2016 ein Stimmtraining gönnen wollen, dann finden Sie hier meine aktuellen Termine.

Meine Tätigkeit als Vortragsrednerin belohnt mich immer wieder: Wenn die Leute mitgehen, mitmachen, mitlachen. Doch es passieren auch Pannen, so gab es bei einer Veranstaltung beispielsweise einen kompletten Technik-Ausfall, kein Bild, kein Ton. Da ich ohne PowerPoint arbeite und meine Stimme trainiert ist, wurde es trotzdem für alle Beteiligten ein sehr unterhaltsamer Abend.

Sie sehen: Gute Vorbereitung ist alles. Gehen Sie’s an!

Wie viele Vorträge wollen Sie in 2016 halten?