Mit der Stimme einer Frau: Emotion, Energie und Erfolg in der Chefetage

VortragHalten

Inhaltlich war’s perfekt, aber so richtig mitgerissen habe ich bei der letzten Vorstandsrunde niemanden – das höre ich oft von Frauen in Führungspositionen. Frauenstimmen sind anders. Aber auch Frauen können in den Chefetagen mit einer Stimme punkten, die Vertrauen aufbaut und nicht nur Kompetenz sondern auch Stärke und Klarheit signalisiert. Erfahren Sie hier sieben wichtige Stimm-Tipps.

Die Stimme ist unsere wichtigste Visitenkarte. Der Klang unserer Stimme ist die Grundlage für eine blitzschnelle Beurteilung unserer Kompetenz, unserer Durchsetzungskraft, Willensstärke, Motivation und Selbstsicherheit. Sie gibt denen, die uns zuhören, auch Aufschluss über unser Einfühlungsvermögen und unsere aktuelle Stimmungslage.

Das Ohr ist unser Stimmungsscanner, unser Navigationsgerät, um zu analysieren, mit wie viel Wissen und Selbstvertrauen unser Gegenüber in die nächste „Schlacht“ laufen wird. Zusammen mit dem Auge, das einen Blick wirft auf Mimik, Gestik, Kleidung und Haltung, sorgt das Ohr für den berühmten ersten Eindruck. Umso wichtiger ist es, dass wir Frauen unser Instrument Stimme beherrschen. Dass wir es nutzen und aktiv einsetzen können, wenn wir unser Publikum begeistern und mitreißen wollen.

Wenn Frauen präsentieren oder ein Produkt, eine Idee oder Strategie verkaufen wollen, dann machen sie häufig diese Fehler:
1. Sie nehmen stimmlich viel zu wenig Raum ein, sie sprechen zu leise.
2. Ihr Selbstbewusstsein ist kaum spürbar, sie nehmen keinen hör- und sichtbaren Standpunkt ein.
3. Ihre Stimme ist nicht vorbereitet auf das Sprechen vor Publikum.
4. Die Stimme ist oft zu hoch, wird bei Anspannung schrill und das Sprechtempo ist zu schnell.

Die Wirkung der Stimme auf die Zuhörer ist wissenschaftlich gut erforscht: Ist eine Stimme zu hoch – und wirkt damit zu kindlich – beurteilen die Zuhörer sie als weniger attraktiv. Die Zeit berichtet: „Die Stimmen der Frauen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten im Schnitt um eine Terz, also um zwei bis drei Halbtöne, gesenkt. Eine Folge der Emanzipation, vermuten Soziologen. Eine Piepsstimme sei nicht vereinbar mit dem Selbstbild moderner Frauen.“

„Aber ich hab doch nun mal diese Stimme, ich kann mir doch keine Neue kaufen?“ sagen Viele. Stimmt! Es geht auch nicht darum, sich zu verstellen oder plötzlich komplett anders zu sprechen. Es geht darum, die eigene Stimme genau kennenzulernen, sie schätzen, vielleicht sogar lieben zu lernen und mit ihr zu arbeiten. Dadurch kann man eine Stimme verändern. Durch Stimmtraining, durch kontinuierliches Üben und – jeden Tag auf’s Neue – eine Vorbereitung direkt vor einem Auftritt.

Meine sieben wichtigsten Tipps rund um Ihre Stimme können Sie in einer Videoreihe von Focus Online ansehen:

1. Richtige Körperhaltung: Eine aufrechte Haltung ist elementar für den Klang der Stimme. In dieser Übung zeige ich, wie Sie den richtigen Standpunkt einnehmen.

2. Beugen Sie Atemfehlern vor: Hier zeige ich Ihnen, wie Sie mit langem Atem souverän bleiben, damit Ihnen nicht die Luft wegbleibt. Das Zauberwort heißt ausatmen, das hilft vor allem gut gegen Lampenfieber.

3. Atem-Technik für Stress-Situationen: In diesem Video geht es um die Mitte. Ihr Bauch braucht Freiheit für Atembewegungen. Üben Sie, wie Sie mit leicht geöffnetem Mund stets genug Luft zur Verfügung haben, und wie Sie mit Kerzenauspusten zu einem langen Atem kommen.

4. Finden Sie Ihren Brustton der Überzeugung: Das ist der Ton, die Stimmlage, mit der Sie sich wohlfühlen. Wenn Sie diesen Ton benutzen, fühlen sich auch Ihre Zuhörer wohl und entspannt, sie hören Ihnen gerne zu. Wie Sie ihn finden, das zeige ich Ihnen hier.

5. Machen Sie den Weg frei für Ihre Stimme! Trainieren Sie Ihr lockeres Mundwerk, lockern Sie Ihre Kiefermuskulatur, entspannen Sie Ihre Zunge. Was Sie mit „Babababa“ anfangen können, lernen Sie in diesem Video.

6. Stimme und Emotionen effektiv einsetzen: Emotionen sind beim Sprechen durchaus erlaubt, sonst droht Monotonie. Trainieren Sie mit mir in diesem Video einen Satz in vielen emotionalen Varianten und Sie werden entdecken, wie effektiv die Stimme als Botschafterin unserer Gefühle arbeitet.

7. Bauen Sie eine Beziehung zu ihrer Stimme auf: Mir ist es immer sehr wichtig, dass die Menschen ihre Stimme kennen- und lieben lernen, damit Sie Anklang durch Einklang finden können. Was Ihre Stimme mit Ihrer Persönlichkeit zu tun hat, erkläre ich hier.

Sie möchten noch mehr erfahren darüber, wie Sie aus Ihrer Stimme ein mächtiges Werkzeug machen können? Dann kommen Sie auf den 4. Fachkongress für Businessfrauen, den die WOMAN’s Business Akademie unter der Leitung von Monika Scheddin unter dem Motto „Emotion – Energie – Erfolg“ veranstaltet.

Rund 200 Managerinnen, Unternehmerinnen und Freiberuflerinnen besuchen am 24. Oktober 2015 in München ein Spitzenprogramm mit Top-Referentinnen. Dazu kommen die aktive Vernetzung der Teilnehmerinnen untereinander und zukunftsweisende Workshop-Formate.

Monika Scheddin (l.) und Nicola Tiggeler (r.) im Gespräch

Monika Scheddin (l.) und Nicola Tiggeler (r.) im Gespräch

Auch ich werde eine der Referentinnen sein – zu meinem Spezialthema Stimme! Hier finden Sie das Interview, das ich mit Monika Scheddin, der Initiatorin des Kongresses, geführt habe und den Link zur Anmeldung.

Sind Sie am 24. Oktober 2015 in München mit „Emotion – Energie – Erfolg“ dabei? Ich freue mich auf Sie!